Фрилансеры предложат свои варианты уже через несколько минут!
Публикация заказа не займет много времени.

Перевод статьи из журнала GEO Wissen

Как влияют внешние раздражители на наше отношение к еде.
Почему нас иногда охватывает неукротимый аппетит на определённое блюдо? Почему мы берём в обществе больше чем одни? Специалист по вопросам питания о психологии питания.
ГЕО ЗНАНИЕ: Господин профессор Клоттер, часто бывает, не чувствуешь голод, пробегаешь мимо закусочной – и вдруг не можешь по-другому, как заказать себе жареную колбасу. Почему? Осознаем ли мы эти раздражители?
Нет, как правило, нет. В этой стране преобладает идея смелых, просвещённых граждан, силой своего здравомыслия и воли осваивают жизнь. Если речь идет о еде, разумеется этот смелый гражданин чаще всего уступает старейшей и намного могущественной части нашего «я», а именно лимбической системе – части мозга, в которой возникают желания, инстинкты, чувства. Около 80 процентов нашего отношения к еде определяются этим подсознательно работающим органом.
По каким критериям судит лимбическая система?
Безоговорочно требуется вознаграждение. И именно это происходит при посещении закусочной: мы вознаграждаем нас, путем поедания горячей, дымящей, питательной, жирной колбаски.
Проф. Кристоф Клоттер: Находится просто возможность, которая возникает неожиданно и значительно влияет на отношение к еде - феномен, который доказано множеством экспериментов. Предположим, на столе стояла бы чашка с кексами. Через пол часа мы бы съели как минимум половину кексов, неважно, голодны ли мы или нет. Были бы кексы упакованы, мы бы съели чётко меньше. Находились бы они в шкафу, никто бы из нас не съел кекс, и возможно никто бы из нас их не просил. Мы позволяем внешним раздражителям сильно влиять на нас.
»Еда это отличная простая награда. Она всегда есть в наличии.«
Мы могли бы сделать себе и по-другому что-то хорошее.
Еда сравнима со схожими наградами, но удивительно проста. Конечно, себя можно наградить и посещением театра, разговором с друзьями или сексом с партнёром. Но что-нибудь съесть, это гораздо легче организовать. Не нужно спорить с сарделькой. С холодильником не бывает разногласий. И еда – в отличии от людей – почти всегда доступна.
По какой причине люди награждают себя едой?
Мотивы могут быть полностью разными: может быть, потому что у нас был успех, потому что что-то получилось хорошо. Тогда мы накладываем еще одну сосиску, которая и без того уже поднимает настроение. Или мы компенсируем плохое настроение, приукрашиваем, например, наш гнев. Еда действует сразу: съедена вкусная колбаска, настроение поднимается. Со сладостями мы проглатываем печаль. Самочувствие невероятно сильно поднимается за счет питания. Оно настоящий менеджер эмоций. Это означает просто и ясно: мы можем модулировать наши чувства через еду.
И это часто, вероятно, и утешение.
Даже очень часто. Еда это что-то, что люди от природы воспринимают глубоко удовлетворительно. Питание дает безопасность, силу, забирает страх. Малыш кричит от голода, вне себя - но как только он получает мамину грудь, его настроение мгновенно меняется, он успокаивается. И наконец дремлет сыто и блаженно. И именно то, что происходит у ребенка, протекает нейрофизиологично и у нас взрослых.
Мы поели, мы уверены, что можем выжить некоторое время.
Точно, еда отнимает у нас экзистенциальный страх – умереть от голода. И мы не должны недооценивать этот фундаментальный страх умереть с голоду или от жажды, он сидит глубоко в нашей душе. Посмотрите безумную давку в супермаркете, когда она приходит на праздники к длинным выходным. Или в поезде: немало пассажиров берут с собой полный рюкзак сладостей, фруктов, хлеба и напитков, на экстренный случай; никто не знает, может быть поезд сломается.
Если бессознательное имеет такую силу, с нашей разумной стороны отношение к еде не должно казаться постоянно нелепым?
Нет, для этого бессознательное слишком умелое. Неврологи между тем узнали: сам разум манипулируется через лимбическую систему. Это может выражаться, например, так: я стою перед закусочной, поборюсь еще немного, думаю, что колбаска довольно жирная и нездоровая. Но вскоре бессознательная потребность обращается к голосу моего разума, к сознательным мыслям, примерно так: Я это сейчас заслужил. Мой шеф сегодня был строг, иногда я должен себе позволить что-то хорошее. Или я найду другое обоснование, которое звучит разумнее. Например: я слопаю сейчас эту сосисочку, значит сегодня вечером я ничего больше есть не буду. Многие из нас о своем намерении вечером уже и не вспомнят.

(часть перевода)


Wie äußere Reize unser Essverhalten beeinflussen
Weshalb überkommt uns manchmal unbändiger Appetit auf eine bestimmte Speise? Warum nehmen wir in Gesellschaft mehr zu uns als allein? Ein Ernährungsexperte über die Psychologie des Essens.
Autor: Claus Peter Simon, Rainer Harp (http://www.geo.de/magazine/geo-wissen-ernaehrung/46-rtkl-ernaehrungspsychologie-wie-aeussere-reize-unser-essverhalten)GEO WISSEN: Herr Professor Klotter, oft kommt es vor, dass man keinerlei Hunger verspürt, an einer Imbissbude vorbeiläuft - und mit einem Mal nicht anders kann, als sich eine Grillwurst zu bestellen. Weshalb?Sind uns diese Reize bewusst?
Nein, in der Regel nicht. Hierzulande herrscht ja die Idee des mündigen, aufgeklärten Bürgers vor, der Kraft seiner Vernunft und seines Willen das Leben meistert. Wenn es ums Essen geht, unterliegt allerdings dieser mündige Bürger meistens einem älteren, viel mächtigeren Teil unseres Selbst, nämlich dem limbischen System – einem Teil des Gehirns, in dem Wünsche, Triebe, Gefühle entstehen. Rund 80 Prozent unseres Essverhaltens sind von dieser unbewusst arbeitenden Region bestimmt. Und nicht von der Vernunft.Nach welchen Kriterien urteilt das limbische System?
Es verlangt bedingungslos nach Belohnung. Und genau das geschieht auch bei dem Besuch in der Imbissbude: Wir belohnen uns, indem wir uns ein heißes, dampfendes, deftiges, fettiges Würstchen einverleiben.
Prof. Christoph Klotter: Zum einen liegt das schlicht an der Gelegenheit, die sich unerwartet ergibt und die das Essverhalten maßgeblich beeinflusst – ein Phänomen, das durch zahlreiche Experimente belegt ist. Angenommen, auf dem Tisch vor uns stünde eine Schale mit Keksen. Nach einer halben Stunde hätten wir mindestens die Hälfte der Kekse verspeist, ganz gleich, ob wir hungrig sind oder nicht. Wären die Kekse verpackt, würden wir deutlich weniger essen. Würden sie sich im Schrank befinden, äße keiner von uns einen Keks, und wahrscheinlich würde auch keiner von uns danach verlangen. Wir lassen uns stark durch äußere Reize beeinflussen.
»Essen ist eine wunderbar unkomplizierte Belohnung. Es ist immer verfügbar«Wir könnten uns doch auch anders etwas Gutes tun.
Essen ist im Vergleich zu ähnlichen Gratifikationen aber wunderbar unkompliziert. Sicher, man könnte sich auch mit einem Theaterbesuch belohnen, einem Gespräch unter Freunden oder durch Sex mit dem Partner. Aber etwas zu essen, das ist viel leichter zu organisieren. Man muss mit einer Bockwurst nicht diskutieren. Mit dem Kühlschrank gibt es keinen Dissens. Und Essen ist – im Gegensatz etwa zu anderen Menschen – fast immer verfügbar.Aus welchem Grund belohnen sich Menschen mit Essen?
Die Motive können ganz unterschiedlich sein: vielleicht, weil wir Erfolg hatten, weil etwas gut funktioniert hat. Dann setzen wir mit einem Würstchen noch eins auf die ohnehin schon gute Stimmung drauf. Oder aber wir kompensieren schlechte Laune, übertünchen zum Beispiel unsere Wut. Essen wirkt unmittelbar: Das Würstchen schmeckt, die Laune steigt. Mit Leckereien schlucken wir Trauer herunter. Das Wohlbefinden wird durch Nahrung unglaublich stark gehoben. Sie ist ein wahrer Emotionsmanager. Das bedeutet schlicht und einfach: Wir können unsere Gefühle über das Essen modulieren.Und oft ist es wohl auch ein Trost.
Sehr oft sogar. Essen ist etwas, was Menschen von Natur aus als zutiefst befriedigend empfinden. Nahrung gibt Sicherheit, Kraft, nimmt Angst. Ein Baby schreit vor Hunger, ist außer sich – doch sobald es die Mutterbrust bekommt, ändert sich seine Stimmung schlagartig, es wird ruhig. Und schlummert schließlich satt und selig ein. Und eben das, was beim Säugling geschieht, läuft hirnphysiologisch auch noch bei uns Erwachsenen ab.Haben wir gegessen, sind wir sicher, eine Zeitlang überleben zu können.
Genau, Essen nimmt uns eine existenzielle Angst – die, zu verhungern. Und wir sollten diese fundamentale Furcht vor dem Verhungern oder Verdursten nicht unterschätzen, sie sitzt tief in unserem Gemüt. Schauen Sie sich das hektische Gedränge im Supermarkt an, wenn es durch Feiertage zu langen Wochenenden kommt. Oder im Zug: Nicht wenige Fahrgäste packen sich einen ganzen Rucksack voll mit Süßigkeiten, Obst, Broten und Getränken, für den Notfall; man weiß ja nie, vielleicht bleibt der Zug liegen.Wenn das Unbewusste eine solche Macht hat, müsste der vernünftigen Seite in uns das Essverhalten nicht ständig widersinnig erscheinen?
Nein, dafür ist das Unbewusste viel zu geschickt. Neurowissenschaftler haben mittlerweile erkannt: Die Vernunft selbst wird durch das limbische System manipuliert. Das kann sich beispielsweise so ausdrücken: Ich stehe vor dem Imbiss, hadere noch kurz, denke, dass ein Würstchen ziemlich fettig und ungesund ist. Doch bald schon wird das unbewusste Bedürfnis zur Stimme meiner Ratio, zu einem bewussten Gedanken, etwa: Das habe ich mir jetzt verdient. Mein Chef war heute so streng, da muss ich mir etwas Gutes gönnen. Oder ich finde eine andere Begründung, die vernünftig klingt. Zum Beispiel: Ich schlemme jetzt dieses Würstchen, dann esse ich eben heute Abend nichts mehr. Die meisten von uns werden sich abends allerdings nicht mehr an den Vorsatz erinnern.Das klingt fast unheimlich – als sei unser Bewusstsein fremdgesteuert.
Genauso ist es. Das ist die bittere Erkenntnis der Hirnforschung. Was Sigmund Freud vor über 100 Jahren als Theorie postuliert hat, wird durch die moderne Neurowissenschaft bestätigt: Wir sind nicht Herr im eigenen Haus.Warum aber gelingt es manchen, an der Imbissbude vorbeizugehen?
Wir haben individuell unterschiedliche Belohnungssysteme. Das heißt: Für einige ist die Würstchenbude das Nonplusultra, die größte Belohnung. Für andere dagegen der reine Graus, etwa für mich: Würstchenbuden reizen mich gar nicht. Das hat mit meiner Geschichte zu tun. In diesem Fall mit der Erfahrung, dass mir eine halbe Stunde nach dem Verzehr von Würstchen schlecht wird. Konditoreien üben viel eher eine Sogwirkung auf mich aus: Kuchen finde ich unwiderstehlich. Welche Speisen und Getränke uns attraktiv erscheinen, hängt allerdings häufig auch vom Kontext ab. Und damit von dem, was wir gelernt haben, in der Familie, in der jeweiligen Kultur.Jede Kultur hat ihre eigene Küche.
Und sie gibt damit im Wesentlichen vor, was überhaupt gegessen wird und was nicht. Angenommen, ich würde Ihnen geröstete Kakerlaken anbieten, fänden Sie das höchst befremdlich. In vielen asiatischen Ländern wäre es dagegen völlig normal. Oder stellen Sie sich vor, ich tränke mittags während unseres Interviews ein Bier. Sie würden denken: Professor Klotter hat ein Problem. Meine Oma war Bäuerin, die stand um vier Uhr morgens auf, kurz vor Mittag hat sie ein gutes Glas Wein getrunken, das hat belebt und wurde keinesfalls als sonderbar angesehen. Unser Appetit ist obendrein mit bestimmten Situationen verbunden – im Fußballstadion hat kein Mensch Durst auf Wein, da wird Bier getrunken. Beim romantischen Candlelight-Dinner wiederum steht ein guter Wein auf dem Tisch. In der Arbeitspause ist mir nach Kaffee: Das Getränk ist mit Entspannung verbunden – was eher paradox ist, da es ja eigentlich aufputschend wirkt. Einen Kinobesuch ohne den Verzehr von Popcorn kann ich mir nicht vorstellen. Kino ist gleichsam Popcorn.So wie man bei Weihnachten an Christstollen und Lebkuchen denkt.
Genau, die jeweilige Saison und damit verbundene Gepflogenheiten spielen eine immense Rolle: Würde jemand an einem heißen Sommertag im Freibad Christstollen verzehren, stünde gleich auch seine psychische Gesundheit infrage. Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen zu spüren sind, laufen wir zur Eisbude. Die sechs Monate zuvor haben wir Eiscreme kaum je vermisst. Was unseren Appetit angeht, lassen wir uns in vielerlei Hinsicht beeinflussen oder täuschen. So verzehren Menschen nachweislich mehr Snacks, je größer die Verpackung ist. Offenbar sehen wir in der Größe eine Art Maßstab, eine Richtlinie für eine normale, also adäquate Portion.Spielt auch die Größe des Geschirrs eine Rolle?
Je größer der Teller, desto mehr essen wir. Und desto stärker langen wir zu: In einem Versuch erhielten Probanden entweder große oder kleine Schalen, bevor sie sich an einer Eistheke selbst bedienen konnten. Die Versuchsteilnehmer mit den größeren Schalen nahmen sich rund ein Drittel mehr Eiscreme. Obendrein beeinflusst die Auswahl maßgeblich, wann wir uns satt fühlen: Je eintöniger eine Mahlzeit ist, desto rascher verlieren wir das Interesse. Bekanntlich schmeckt der erste Bissen am besten, der zweite beglückt uns schon etwas weniger.Unser Appetit verlangt na...